Der kleine Tannenbaum

Der kleine Tannenbaum
Diese Geschichte begann an dem wohl kältesten Ort der Erde – dem Nordpol. Hier schneite es fast das ganze Jahr über. Alles war mit Schnee und einer dünnen Eisschicht bedeckt. Wenn die Sonne die kleinen Schneeflöckchen mit ihren warmen Strahlen berührte, so glitzerten und flimmerten sie in den schönsten Farben. In diesem magischen Land war auch der Weihnachtsmann zuhause. Er wohnte in einem großen roten Haus mit einem Schornstein auf dem purpurroten Dach, der so geformt war wie ein mächtiger Schneemann. Um sein prächtiges Haus herum standen kleine winzige Häuser, die allesamt grün weiß gestrichen wurden. Ihre Dächer waren ganz schief und ihre Fensterchen so klein, dass man meinen könnte es wären Puppenhäuser. Hier waren die Wichtel zuhause – Santas kleine Helfer. Sie trugen allesamt kleine farbige Anzüge und auf ihren Köpfen befanden sich kleine weiße Zipfelmützen, an denen am Ende winzige goldene Glöckchen angenäht wurden.
Das kleine Dorf war in heller Aufruhr, denn schon bald kam der Heilige Abend. In jeder Ecke, auf jeder Straße wuselten kleine Wichtel herum. Im Haus des Weihnachtsmannes wurden Geschenke verpackt, verklebt, dekoriert und in den Schlitten verstaut, der hinter dem Haus auf seinen Einsatz wartete. Auch die Rentiere waren ausnahmslos nervös und scharrten in ihren Ställen mit den Hufen.
Ganz am Rande von diesem kleinen weihnachtlichen Dorf stand ein Tannenbaum. Er war kleiner als der Weihnachtsmann, jedoch größer als die Wichtel. Er hatte einen starken Stamm, war von oben bis unten mit saftig grünen Nadeln übersäht – und er war der einzige Tannenbaum weit und breit. Sein grünes Kleid wurde von einer dünnen Schneeschicht bedeckt. Er sah fast so aus, als hätte ihn jemand mit Puderzucker bestäubt.
Der Tannenbaum hatte eigentlich alles was er brauchte. Sein Platz war schattig und Wasser war im Erdboden genug zu finden. Zudem hatte er eine gute Sicht auf das gesamte Dorf und doch war der kleine Tannenbaum sehr traurig. Gerade zur Weihnachtszeit fühlte er sich außerordentlich alleine. Er sah wie die Wichtel im Dorf herumliefen und das Fest vorbereiteten. Alle packten mit an und sagen dabei fröhliche Lieder. Der Schornstein auf dem Dach des Weihnachtsmannes rauchte tagelang vor sich hin und manchmal konnte der kleine Tannenbaum auch den Weihnachtsmann in einem seiner Fenster erkennen. Das Alles konnte er jedoch nur aus der Ferne betrachten. Kein Wichtel oder gar der Weihnachtsmann hatten den kleinen Tannenbaum je entdeckt. So zählte der kleine Baum tagein tagaus die kleinen schimmernden Schneeflocken, die vom Himmel fielen oder, und das kam auch eher selten vor, beobachtete die Vögel und Insekten die auf seinem Nadelkleid saßen und sich ausruhten.
Die Tage vergingen und Weihnachten stand vor der Tür. Der kleine Tannenbaum war ganz aufgeregt, denn er liebte es das kleine Dorf so voller Leben zu sehen. Er hörte sämtliche Glöckchen klingeln und auch die Rentiere konnte er erkennen. Sie standen alle in

Reih und Glied vor dem großen schwarzroten Schlitten. Dieser war über und über mit kleinen bunten Geschenken bestückt. Vorne saß schon der Weihnachtsmann, der in seinem großen roten Mantel nicht zu übersehen war. Er peitschte einmal mit den Zügeln und schon hob sich der Schlitten in die Lüfte und verschwand im dunklen Nachthimmel. Der kleine Tannenbaum schüttelte sich vor Freude und wünschte dem Weihnachtsmann in Gedanken einen guten Flug. Die Wichtel kehrten in ihre Häuser zurück und nach und nach wurden die vielen kleinen Lichter gelöscht. Auch der kleine Tannenbaum war nun sehr müde. Er reckte seine Äste in die Höhe und schlief dann ganz schnell ein. Am nächsten Morgen wurde er wach, da ihn was an den Astspitzen kitzelte. Er schmunzelte kurz, schüttelte sein Nadelkleid und begann die Augen zu öffnen. Erstaunt sah er in die Menge der kleinen Wichtel, die allesamt vor ihm standen und ihn begutachteten. Der kleine Tannenbaum war nervös und freudig zugleich. Er wollte gerade seine Äste nach den kleinen bunten Wichteln ausstrecken, da sah er den Weihnachtsmann, der direkt auf ihn zukam. In der Hand hielt er eine Kiste mit schimmernd leuchtenden Kugeln in allen Farben und Ketten, an denen kleine Lichtchen befestigt waren. Dem kleinen Tannenbaum wurde ganz kribbelig, als der Weihnachtsmann nun ganz nah bei ihm stand. Er berührte sogar seine kleinen grünen Nadeln ganz leicht. "Das ich dich nicht schon früher entdeckt habe.", fing der Weihnachtsmann an und räusperte sich. "Nun ich war diese Nacht bei vielen Kindern auf der ganzen Welt. Alle haben solch wunderschön geschmückte Tannenbäume in ihren Wohnzimmern stehen. Sie leuchten alle prächtig und ihre Zweige sind mit schimmernd bunten Kugeln geschmückt. Jedes Jahr erfreue ich mich an diesen kleinen herrlich geschmückten Bäumchen. Ich habe schon einmal versucht einen kleinen Tannenbaum mitzubringen, doch mit der Zeit wurde er braun und seine Nadeln rieselten auf die Erde. Die Wichtel wollten dieses Jahr einen besonders schönen Platz suchen, damit wir einen Tannenbaum anpflanzen können und nun haben wir dich entdeckt." Der Weihnachtsmann lächelte und der kleine Tannenbaum glühte förmlich vor Freude. Selbst der Schnee auf seinen Ästen begann zu schmelzen. Der Weihnachtsmann hatte nach ihm gesucht. Er konnte es noch gar nicht glauben. Der kleine Tannenbaum linste in die Kiste, die nun auf dem Boden stand. Der Weihnachtsmann begann eine Kugel nach der anderen aus dieser Kiste zu holen und schmückte damit den kleinen Baum, bis dieser von oben bis unten mit bunten Kugeln und wunderschönen Lichtern bedeckt war. Der kleine Tannenbaum schaute auf sich hinab und sein Stamm begann zu zittern. Es war wunderschön. Die Wichtel staunten und auch der Weihnachtsmann lächelte zufrieden. "Perfekt", nuschelte dieser. Von diesem Tag an wurde der kleine Tannenbaum zum persönlichen Weihnachtsbaum des Weihnachtsdorfes, viele Wichteln kamen ihn besuchen und immer kurz vor Weihnachten kam der Weihnachtsmann persönlich, um den kleinen Weihnachtsbaum zu schmücken.

Autor: Julia Gerhold

Mehr moderne Weihnachtsgeschichten

0.0 von 5 – Wertungen: 0

Als Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Käufen.