Das schönste Weihnachtsfest

Das schönste Weihnachtsfest
Diese Weihnachtsgeschichte soll zeigen, dass Weihnachten ein Fest der Liebe und Freundschaft ist. Manche halten die Geschenke für das Wichtigste, doch in Wahrheit ist die Familie das Wertvollste an Weihnachten.
Dieses Jahr war Marjas 11. Weihnachten. Sie freute sich schon wieder auf die Geschenke und die Weihnachtskugeln, die glitzerten und funkelten, wie der Schnee, der vor ein paar Tagen gefallen war. Marjas beste Freundin Jasmin war seit einem Autounfall querschnittgelähmt und saß im Rollstuhl.
Manchmal fragte sich Marja, wie Jasmin an Weihnachten glücklich sein konnte, weil sie doch im Rollstuhl saß? Dieses Jahr wollten Marja und Jasmin am Weihnachtsnachmittag, bei einem selbst dekorierten Weihnachtsbaum, zusammen feiern.
Am 23. Dezember ging Marja nach der Schule mit der ganzen Dekoration zu Jasmin, um sie abzuholen. Gemeinsam machten sie sich auf den Weg zu dem Bach, neben dem ein hübscher kleiner Tannenbaum stand. Angekommen gab Jasmin die Deko zu Marja und die hängte sie dann auf.
Als die Arbeit getan war, blieben sie noch da und sahen auf die weißen Flächen, die sich hinter dem Bach erstreckten. In Marjas Kopf wirbelten die Gedanken herum und sie fühlte die Vorfreude auf die Geschenke. Sie war glücklich. Was sie wohl bekam?
Dann machten sie sich auf den Weg nach Hause. Als sie Jasmin abgeliefert hatte, besorgte Marja noch schnell das Geschenk für ihre Freundin. Nach langem Suchen, fand sie, wonach sie gesucht hatte und kaufte es.
Am nächsten Morgen, dem Weihnachtsmorgen, stürmte Marja aus dem Bett, zog sich schnell an und verpackte noch das Geschenk für Jasmin. Sie machte sich nach dem Mittagessen auf den Weg und holte ihre Freundin ab. Zusammen saßen sie dann ein wenig da und bewunderten ihren Tannenbaum.
„Lass uns jetzt die Geschenke auspacken!“, rief Marja und holte das hübsch verpackte Geschenk für Jasmin. Die öffnete sorgfältig das glitzernde rote Papier mit der funkelnden grünen Schleife. Darin lag eine Wunderschöne Goldkette mit vielen Diamanten und eine kleine Feenfigur! „Wunderhübsch!“, rief Jasmin und überreichte Marja ihr Geschenk.
Das Mädchen riss an dem wunderschönen Türkis-funkelnden Geschenkpapier mit der hübschen rosa Schleife. Zum Vorschein kam eine zarte Türkise Weihnachtskugel mit silbernen Eingravierten Familien aus aller Welt. „Wunderschön!“, rief Marja erfreut und auch ein bisschen überrascht.
„Die Familie ist doch das Wichtigste und da du das nie ganz verstanden hast, habe ich dir das hier gegeben!“, meinte Jasmin lächelnd. Marja staunte: die Familie! Und all die Freunde in der Schule! Wie wundervoll! „Habe ich es jetzt verstanden?“, dachte sie hoffnungsvoll. Doch ihr blieb nur der Gedanke, dass sie sich auf das freute, was ihre Familie ihr schenken würde.
Nachdem sie ausgiebig gelacht gesungen und ein paar Kekse gegessen hatten, machten sie sich wieder auf den Weg nach Hause. Dort hängte Marja die Kugel sofort an den Christbaum bevor ihre Mutter das Zimmer verschloss.
Am späten Abend, als Marjas Familie kam und sie sangen und lachten betrachtete sie noch einmal die Weihnachtskugel, die Jasmin ihr geschenkt hatte. „Habe ich es wirklich nicht verstanden?“, fragte sie sich traurig. Plötzlich fiel Marjas Blick auf die Geschenke unter dem Christbaum. Und sie fragte sich nicht mehr, was wohl darin sein möge, oder wie viel es wohl gekostet hatte. Sie war einfach nur glücklich, dass sie ihre Verwandten um sich hatte und nicht alleine mit den Geschenken war. Da bemerkte Marja, dass sie es verstanden hatte: Weihnachten war ein Fest der Familie, Freunde und der Liebe! Und das würde ihr ewig in Erinnerung bleiben!

Autor: I.L.

Mehr Adventsgeschichten

5.0 von 5 – Wertungen: 1